************* +++ Formel 1 Saison 2019 läuft +++ ********Hamilton wird auch Weltmeister wenn er rückwärts fährt******** +++ nächstes Rennen 28.7.2019, 14:10 h in Hockenheim +++ +++ ************************** +++ **************** +++ *******Das Forum wird überarbeitet********

Gesetzesauslegung

Jeder User, der in diesem Forum Funde postet, ist selbst für Funde und die Art der Erlangung verantwortlich.

Moderator: Pituli

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon erdmann » Do 23 Jan, 2014 13:45

Caddy hat geschrieben:Die Denkmalschutzgesetze der jeweiligen Bundesländer sind ja bekannt, oder zu ergoogeln.

Momentan wird sich in der "Szene" über evtl. Gesetzesverschärfungen unterhalten, speziell gehts um Verschärfungen in Schleswig-Holstein.

Daher mal meine Fragen:
Welcher "Sondler" sucht nur Euro-und DM-Münzen, oder gar nur Meteoriten ?

Euro und Meteoritensucher sind ja nicht das Problem, sondern Leute, die gezielt nach hochwertigem Kulturgut ( Liga-Himmelsscheibe) und Waffen suchen und diese dann zu Geld machen. Ich habe schon oft zerpflügte Wiesen in Bereichen von Kulturdenkmälern gesehen. Diese Herrschaften heben ja zum Teil auch riesige Löcher aus und lassen dann alles so zurück. Das sind ja leider auch keine Einzelfälle.

Wer ist eigentlich Schuld an den Verschärfungen der Gesetzeslage ?

Die oben genannten Leute. Und natürlich Archäologen, die das verständlicherweise total ankotzt.

Eure Meinungen würden mich interessieren.

Daher wäre ich eigentlich dafür, den Verkauf von Detektoren an Privatpersonen nur dann zu gestatten, wenn eine ehrenamtliche Tätigkeit als Denkmalpfleger nachgewiesen werden kann. Der ehrenamtliche Denkmalpfleger darf ja auf Vertrauensbasis auch alleine losziehen. Insofern hätte keiner von den Guten (also von uns...) Einschränkungen zu befürchten.

Gruss Caddy

(Octi :neinnein: , wenn Du hier ein "Schloss" vor machst .... dann faxe ich Dir ein Paket mit Hundekacke durch. :mrgreen: :Zwinker: )
erdmann
Experte
 
Beiträge: 302
Registriert: Mi 07 Aug, 2013 14:48

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Octavian » Do 23 Jan, 2014 18:18

erdmann hat geschrieben:
Caddy hat geschrieben:Die Denkmalschutzgesetze der jeweiligen Bundesländer sind ja bekannt, oder zu ergoogeln.

Momentan wird sich in der "Szene" über evtl. Gesetzesverschärfungen unterhalten, speziell gehts um Verschärfungen in Schleswig-Holstein.

Daher mal meine Fragen:
Welcher "Sondler" sucht nur Euro-und DM-Münzen, oder gar nur Meteoriten ?

Euro und Meteoritensucher sind ja nicht das Problem, sondern Leute, die gezielt nach hochwertigem Kulturgut ( Liga-Himmelsscheibe) und Waffen suchen und diese dann zu Geld machen. Ich habe schon oft zerpflügte Wiesen in Bereichen von Kulturdenkmälern gesehen. Diese Herrschaften heben ja zum Teil auch riesige Löcher aus und lassen dann alles so zurück. Das sind ja leider auch keine Einzelfälle.


Ich kenne Leute, die suchen gezielt nur nach Meteoriten, allerdings in USA und Australien. Und was die Löcherzurücklasser und Artefakte-Verhökerer angeht bin ich Erdmann's Meinung

Wer ist eigentlich Schuld an den Verschärfungen der Gesetzeslage ?

Die oben genannten Leute. Und natürlich Archäologen, die das verständlicherweise total ankotzt.


Man kann das auch aus einem anderen Blickwinkel sehen, und die Fragestellung korrigieren in: Warum halten die Ämter eine Verschärfung oder einen Schutz überhaupt für notwendig?
Und da sind wir wieder bei oben stehenden Leuten

Eure Meinungen würden mich interessieren.

Daher wäre ich eigentlich dafür, den Verkauf von Detektoren an Privatpersonen nur dann zu gestatten, wenn eine ehrenamtliche Tätigkeit als Denkmalpfleger nachgewiesen werden kann. Der ehrenamtliche Denkmalpfleger darf ja auf Vertrauensbasis auch alleine losziehen. Insofern hätte keiner von den Guten (also von uns...) Einschränkungen zu befürchten.

Da bin ich anderer Meinung, das ist mir zu pauschal. Es gibt auch Leute, die mit ""Schatzsuche"" gar nix am Hut haben, die aber für ihren Beruf etc eine Sonde benötigen, sei es um Gasleitungen vor Baumaßnahmen zu finden oder Ähnliches. Oder auch diejenigen, die einen verlorenen Ehering, Schlüssel oder sowas suchen, wie Pituli und ich das schon öfter gemacht haben.
Insofern halte ich den Passus für entbehrlich.


Gruss Caddy

(Octi :neinnein: , wenn Du hier ein "Schloss" vor machst .... dann faxe ich Dir ein Paket mit Hundekacke durch. :mrgreen: :Zwinker: )


und zu guter letzt, wenn alle ein gesundes Augenmaß und den Blick für's Wesentliche behalten, jeder dem anderen die Luft zum Atmen läßt,
ist gegen eine Regelung meiner Meinung nach gar nichts einzuwenden.

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10797
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon erdmann » Do 23 Jan, 2014 18:36

Octavian hat geschrieben:
erdmann hat geschrieben:
Caddy hat geschrieben:Die Denkmalschutzgesetze der jeweiligen Bundesländer sind ja bekannt, oder zu ergoogeln.

Momentan wird sich in der "Szene" über evtl. Gesetzesverschärfungen unterhalten, speziell gehts um Verschärfungen in Schleswig-Holstein.

Daher mal meine Fragen:
Welcher "Sondler" sucht nur Euro-und DM-Münzen, oder gar nur Meteoriten ?

Euro und Meteoritensucher sind ja nicht das Problem, sondern Leute, die gezielt nach hochwertigem Kulturgut ( Liga-Himmelsscheibe) und Waffen suchen und diese dann zu Geld machen. Ich habe schon oft zerpflügte Wiesen in Bereichen von Kulturdenkmälern gesehen. Diese Herrschaften heben ja zum Teil auch riesige Löcher aus und lassen dann alles so zurück. Das sind ja leider auch keine Einzelfälle.


Ich kenne Leute, die suchen gezielt nur nach Meteoriten, allerdings in USA und Australien. Und was die Löcherzurücklasser und Artefakte-Verhökerer angeht bin ich Erdmann's Meinung

Wer ist eigentlich Schuld an den Verschärfungen der Gesetzeslage ?

Die oben genannten Leute. Und natürlich Archäologen, die das verständlicherweise total ankotzt.


Man kann das auch aus einem anderen Blickwinkel sehen, und die Fragestellung korrigieren in: Warum halten die Ämter eine Verschärfung oder einen Schutz überhaupt für notwendig?
Und da sind wir wieder bei oben stehenden Leuten

Eure Meinungen würden mich interessieren.

Daher wäre ich eigentlich dafür, den Verkauf von Detektoren an Privatpersonen nur dann zu gestatten, wenn eine ehrenamtliche Tätigkeit als Denkmalpfleger nachgewiesen werden kann. Der ehrenamtliche Denkmalpfleger darf ja auf Vertrauensbasis auch alleine losziehen. Insofern hätte keiner von den Guten (also von uns...) Einschränkungen zu befürchten.

Da bin ich anderer Meinung, das ist mir zu pauschal. Es gibt auch Leute, die mit ""Schatzsuche"" gar nix am Hut haben, die aber für ihren Beruf etc eine Sonde benötigen, sei es um Gasleitungen vor Baumaßnahmen zu finden oder Ähnliches. Oder auch diejenigen, die einen verlorenen Ehering, Schlüssel oder sowas suchen, wie Pituli und ich das schon öfter gemacht haben.
Insofern halte ich den Passus für entbehrlich.


Gruss Caddy

(Octi :neinnein: , wenn Du hier ein "Schloss" vor machst .... dann faxe ich Dir ein Paket mit Hundekacke durch. :mrgreen: :Zwinker: )


und zu guter letzt, wenn alle ein gesundes Augenmaß und den Blick für's Wesentliche behalten, jeder dem anderen die Luft zum Atmen läßt,
ist gegen eine Regelung meiner Meinung nach gar nichts einzuwenden.

Gruß
Octavian



So pauschal meinte ich das gar nicht. Ich habe ja nur von Privatpersonen gesprochen. Natürlich gibt es daneben auch die berufliche Nutzung von Detektoren. Aber auch diese Nutzung wäre ja nachweisbar womit sich aus meiner Sicht hier tatsächlich eine Kompromisslösung andeuten könnte. Also Detektorkauf nur, wenn berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit nachgewiesen werden kann. Hätten wir dann nicht alle im Boot?

Grüße
Erdmann
erdmann
Experte
 
Beiträge: 302
Registriert: Mi 07 Aug, 2013 14:48

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Pituli » Do 23 Jan, 2014 18:43

Erdmann, nee, lass mal die Detektorenhändler, das wäre keine Lösung. Die wollen auch nur was verkaufen wie jeder andere Händler auch.
Hey gut das Du nicht in Rot geantwortet hast :daumenhoch:

gruß
Pituli

Templerorden
Benutzeravatar
Pituli
Administrator
 
Beiträge: 2724
Registriert: Mo 05 Apr, 2010 16:33
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon erdmann » Do 23 Jan, 2014 19:20

Pituli hat geschrieben:Erdmann, nee, lass mal die Detektorenhändler, das wäre keine Lösung. Die wollen auch nur was verkaufen wie jeder andere Händler auch.
Hey gut das Du nicht in Rot geantwortet hast :daumenhoch:

gruß



Hhmmm...auch auf die Gefahr hin, die Diskussion jetzt etwas aufzuheizen, muss ich sagen, dass mir Dein Argument mit den Händlern nicht so sehr einleuchtet. Natürlich gönne ich jedem Händler seine Verkäufe. Aber wenn sich zeigt, dass der Artikel ein Problem darstellt, weil einige damit nicht richtig umgehen?
Halten wir es dann etwa wie der amerikanische Waffenhändler und sagen: Detektors don`t kill cultur. People kill cultur? :duell:
Wenn Du die Existenz der Händler gefährdet siehst, wenn die nur an die "Guten" verkaufen, dann heißt das ja im Umkehrschluss, dass die Szene zur Mehrheit aus schwarzen Schafen besteht. Wenn das wirklich so sein sollte, wäre das für mich ja eher noch ein zusätzliches Argument, den Verkauf sofort gesetzlich zu regeln.

Grüße
Erdmann
erdmann
Experte
 
Beiträge: 302
Registriert: Mi 07 Aug, 2013 14:48

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Octavian » Do 23 Jan, 2014 20:03

erdmann hat geschrieben:
Pituli hat geschrieben:Erdmann, nee, lass mal die Detektorenhändler, das wäre keine Lösung. Die wollen auch nur was verkaufen wie jeder andere Händler auch.
Hey gut das Du nicht in Rot geantwortet hast :daumenhoch:

gruß



Hhmmm...auch auf die Gefahr hin, die Diskussion jetzt etwas aufzuheizen, muss ich sagen, dass mir Dein Argument mit den Händlern nicht so sehr einleuchtet. Natürlich gönne ich jedem Händler seine Verkäufe. Aber wenn sich zeigt, dass der Artikel ein Problem darstellt, weil einige damit nicht richtig umgehen?
Halten wir es dann etwa wie der amerikanische Waffenhändler und sagen: Detektors don`t kill cultur. People kill cultur? :duell:
Wenn Du die Existenz der Händler gefährdet siehst, wenn die nur an die "Guten" verkaufen, dann heißt das ja im Umkehrschluss, dass die Szene zur Mehrheit aus schwarzen Schafen besteht. Wenn das wirklich so sein sollte, wäre das für mich ja eher noch ein zusätzliches Argument, den Verkauf sofort gesetzlich zu regeln.

Grüße
Erdmann


Die Wahrheit liegt wohl wie immer irgendwo dazwischen.

Wir haben jedes Jahr einen Haufen Verkehrstote und dulden dennoch den Autoverkauf.

Ich denke den Sondenverkauf zu verbieten käme dem Brotmesserverkaufsverbot gleich,
weil ja schon viele Straftaten mit Brotmessern begangen wurden.

In dem Sinne bin ich bei Deinem Ami-Zitat,

jedoch bin ich der Auffassung, dass man Schußwaffen und Sonden nicht ganz vergleichen kann.

Von Schußwaffen geht per se eine Gefahr im Rahmen der bestimmungsgemäßen Nutzung aus,
und sei es nur durch Unfälle oder die Erlangung durch Unberechtigte/Unkundige, wie bei dem Kind,
dass unlängst durch ein anderes Kind erschossen wurde, weil sie die Knarre unter Oma's Bett fanden.

Bei einer falsch angewendeten Sonde kommt wenigstens kein Mensch zu Schaden, ausser wenn Du sie
jemand auf den Kopp haust. :LOL: :LOL: ,
aber da sind wir wieder beim Brotmesser.

Da werden wir uns im Kreis drehen denke ich. Und Caddy schreibt dann wieder der Süden dreht frei. :LOL: :LOL:

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10797
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Pituli » Do 23 Jan, 2014 20:55

[quote="Caddy"]Die Denkmalschutzgesetze der jeweiligen Bundesländer sind ja bekannt, oder zu ergoogeln.

Momentan wird sich in der "Szene" über evtl. Gesetzesverschärfungen unterhalten, speziell gehts um Verschärfungen in Schleswig-Holstein.




Gruss Caddy


Ich hab die Gesetzesverschärfung SH gelesen und in anderen Foren die Diskussion verfolgt. Ich sag dazu nur eines : Die Mehrheit der Sondengeher "verstehen" die Gesetze überhaupt nicht, sondern labern eher mal etwas nach was irgend so ein Spacken meint zu wissen .

gruß
Pituli

Templerorden
Benutzeravatar
Pituli
Administrator
 
Beiträge: 2724
Registriert: Mo 05 Apr, 2010 16:33
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Pituli » Do 23 Jan, 2014 20:58

erdmann hat geschrieben:
Pituli hat geschrieben:Erdmann, nee, lass mal die Detektorenhändler, das wäre keine Lösung. Die wollen auch nur was verkaufen wie jeder andere Händler auch.
Hey gut das Du nicht in Rot geantwortet hast :daumenhoch:

gruß



Hhmmm...auch auf die Gefahr hin, die Diskussion jetzt etwas aufzuheizen, muss ich sagen, dass mir Dein Argument mit den Händlern nicht so sehr einleuchtet.

Grüße
Erdmann


Ich verstehe schon was Du meinst Erdmann

gruß
Pituli

Templerorden
Benutzeravatar
Pituli
Administrator
 
Beiträge: 2724
Registriert: Mo 05 Apr, 2010 16:33
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Octavian » Do 23 Jan, 2014 21:09

Caddy hat geschrieben:
Octavian hat geschrieben:..... Und Caddy schreibt dann wieder der Süden dreht frei. :LOL: :LOL:

Gruß
Octavian


Der Süden dreht auch frei (im Norden aber nicht anders). Die grossen Experten, welche ja nur nach Schlüsselbunden suchen, schmieden schon wieder Pläne. Den Weg zur Zusammenarbeit finden sie allerdings nicht.... wegen den "bööööösen" Archäologen. Aber alle sind natürlich geschichtsorientiert .... wegen dem alten Schlüsselbund, oder warens die Meteoriten ?
Wer lügt eigentlich wem in die Tasche ??

Danke Erdmann, ich bin auf Deiner Welle.


Schmeiss nicht alles in Topf und vergiss nicht die zwischen den Extremen.

Sicher gibt's profitorientierte Hardcor-ohne-jede-Rücksicht-Sondler.
Keine Frage.

Aber es gibt auch andere, und vor allem auch eine Menge, die in keinem Forum unterwegs sind
und damit keine Stimme im World-Wide-NSA-Net haben.

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10797
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon ebinger1 » Do 23 Jan, 2014 22:15

Ich mag diese schwarz/weiß Malerei nicht...

Es gibt ebenso genügend Sondler ohne Genehmigung aber mit gorßem Fingerspitzengefühl für die Meldung wichtiger aber auch interessanter Funde.

Ebenso gibt es eine Menge an Alibi NFG lern die zwar in Richtung Amt buckeln um ihren heimischen Claim zu sichern aber peniebel ihre Nachtsuchausrüstung in Schuss halten und hunderte km zu bestimmten Kulturdenkmälern pilgern um nach ausgiebiger Beobachtung des Umdeldes aus dem Gestrüpp zu kriechen und die Suche aufzunehmen.

Natürlich kann man die Orgie der Verbote, Strafen und Genehmigungsverfahren noch weiter ausbauen und verschärfen...
Wer soll das denn letztendlich z.B. überwachen und ahnden?
Bisher hatte ich den Eindruck das unser Rechts- und Verwaltungssystem schon arg beansprucht ist.

Stellt euch nur mal vor jeder Sondengänger reicht am Freitag, 24.01.2014 einen Antrag auf NFG ein... :LOL: wer soll das denn alleine bearbeiten?

Aber Spaß bei Seite... mal einfach über den Kanal blicken.
Sicher sind in GB nicht alle mit den dort eingeführten Regelungen einverstanden aber dort funktioniert es um Welten besser zw. Sondengängern und den staatlichen Stellen.
Setzt man die nur mal die flächenmäßige Ausdehnung, die geschichtliche Besiedlungsdichte und die Fundmeldungen, aber auch die Qualität der gemeldeten Funde in Relation, so sollten doch in diesem unserem Lande die Alarmglocken schrillen...

Verbote sind keine Lösung.
ebinger1
 

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon ebinger1 » Do 23 Jan, 2014 23:22

Caddy hat geschrieben:
ebinger1 hat geschrieben:Ich mag diese schwarz/weiß Malerei nicht...



Ich mag Dich auch nicht und Dein Gefasel zwecks Kohle an Funden verdienen zu wollen, mag ich schon lange nicht mehr.

Der Wolf im Schafspelz ? :mrgreen:

Informiere uns mal über die Aktionen von "Aktion Archäologie".

Über WF ziehst Du momentan gerne her, ... Du bist keinen Deut besser mit Deinem Geschfafel im Netz .... im Gegenteil, er hat mehr Grips im Kopf ...

Caddy


Bissel flach formuliert und fast am Thema vorbei... caddy.

Hättest doch gleich dabei schreiben können das Du Frust abbauen möchtest.

Dann hätte ich mir die Antwort gespart.
ebinger1
 

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon ebinger1 » Do 23 Jan, 2014 23:47

:LOL: Na dann frage doch mal in den entsprechenden Foren nach... :LOL:
ebinger1
 

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Pituli » Do 23 Jan, 2014 23:58

guten morgen
Pituli

Templerorden
Benutzeravatar
Pituli
Administrator
 
Beiträge: 2724
Registriert: Mo 05 Apr, 2010 16:33
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon Pituli » Fr 24 Jan, 2014 09:19

ebinger1 hat geschrieben:
Ebenso gibt es eine Menge an Alibi NFG lern die zwar in Richtung Amt buckeln um ihren heimischen Claim zu sichern aber peniebel ihre Nachtsuchausrüstung in Schuss halten und hunderte km zu bestimmten Kulturdenkmälern pilgern um nach ausgiebiger Beobachtung des Umdeldes aus dem Gestrüpp zu kriechen und die Suche aufzunehmen.



Verbote sind keine Lösung.



Solche Sondler mag ich auch nicht denn genau diese haben eine Teilschuld an den Gesetzen.

gruß
Pituli

Templerorden
Benutzeravatar
Pituli
Administrator
 
Beiträge: 2724
Registriert: Mo 05 Apr, 2010 16:33
Wohnort: Deutschland

Re: Gesetzesauslegung

Beitragvon erdmann » Fr 24 Jan, 2014 11:41

Octavian hat geschrieben:
erdmann hat geschrieben:
Pituli hat geschrieben:Erdmann, nee, lass mal die Detektorenhändler, das wäre keine Lösung. Die wollen auch nur was verkaufen wie jeder andere Händler auch.
Hey gut das Du nicht in Rot geantwortet hast :daumenhoch:

gruß



Hhmmm...auch auf die Gefahr hin, die Diskussion jetzt etwas aufzuheizen, muss ich sagen, dass mir Dein Argument mit den Händlern nicht so sehr einleuchtet. Natürlich gönne ich jedem Händler seine Verkäufe. Aber wenn sich zeigt, dass der Artikel ein Problem darstellt, weil einige damit nicht richtig umgehen?
Halten wir es dann etwa wie der amerikanische Waffenhändler und sagen: Detektors don`t kill cultur. People kill cultur? :duell:
Wenn Du die Existenz der Händler gefährdet siehst, wenn die nur an die "Guten" verkaufen, dann heißt das ja im Umkehrschluss, dass die Szene zur Mehrheit aus schwarzen Schafen besteht. Wenn das wirklich so sein sollte, wäre das für mich ja eher noch ein zusätzliches Argument, den Verkauf sofort gesetzlich zu regeln.

Grüße
Erdmann


Die Wahrheit liegt wohl wie immer irgendwo dazwischen.




Wir haben jedes Jahr einen Haufen Verkehrstote und dulden dennoch den Autoverkauf.

Ich denke den Sondenverkauf zu verbieten käme dem Brotmesserverkaufsverbot gleich,
weil ja schon viele Straftaten mit Brotmessern begangen wurden.

In dem Sinne bin ich bei Deinem Ami-Zitat,

jedoch bin ich der Auffassung, dass man Schußwaffen und Sonden nicht ganz vergleichen kann.

Von Schußwaffen geht per se eine Gefahr im Rahmen der bestimmungsgemäßen Nutzung aus,
und sei es nur durch Unfälle oder die Erlangung durch Unberechtigte/Unkundige, wie bei dem Kind,
dass unlängst durch ein anderes Kind erschossen wurde, weil sie die Knarre unter Oma's Bett fanden.

Bei einer falsch angewendeten Sonde kommt wenigstens kein Mensch zu Schaden, ausser wenn Du sie
jemand auf den Kopp haust. :LOL: :LOL: ,
aber da sind wir wieder beim Brotmesser.

Da werden wir uns im Kreis drehen denke ich. Und Caddy schreibt dann wieder der Süden dreht frei. :LOL: :LOL:

Gruß
Octavian


Natürlich ist die Schusswaffenproblematik nicht ganz vergleichbar, aber dass bei falscher Anwendung eines Detektors keiner zu Schaden kommen kann stimmt ja auch nicht so ganz. Wer sich als Laie naiv durch irgendwelche Kampfgebiete des 2. Weltkrieges wühlt ist durchaus gefährdet. Wir hatten das doch erst unlängst hier im Forum...
Meine Überlegungen gingen ja auch nicht dahin, den Sondenverkauf grundsätzlich zu verbieten, sondern ihn lediglich etwas zu regulieren (Verkauf an Ehrenamtler und beruflich damit beschäftigte)
Ein Hauptproblem bei der Durchsetzunge von gesetzlichen Regelungen ist hier ja schon ganz richtig angesprochen worden: Die Kontrollierbarkeit!
Wer könnte beispielsweise ein "Nachtsuchverbot" kontrollieren?

Grüße
Erdmann
erdmann
Experte
 
Beiträge: 302
Registriert: Mi 07 Aug, 2013 14:48

Nächste

Zurück zu Jeder ist für seine Funde selbst verantwortlich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Bodenfunde, Schatzsucher, Sondengänger, Metalldetektor, Metallsuchgerät, Bodenfunde, Numismatik, Münzen, Münzschatz, Bronzezeit, Kelten, Römer, Mittelalter, Archäologie, Schatzsucherforum